JUST CARDS        Neues aus  der Postkartenänderei

Rettet  das Original!


Wir machen Postkarten für die emailfreie Zone.

 

Auf Anfrage, auf Bitten, auf Wunsch und natürlich aus Überzeugung.     Aber nicht auf Befehl! Dennoch erfreue, irritiere oder ärgere Deine Freundinnen&Freunde, Deine Eltern oder Geschwister mit einer für Dich gestalteten Postkarte.

 

 

Andreas Petzold

POSTKARTENÄNDEREI

 

FÖHRLICHE WEIHNACHT

 

Neue Postkarten aus dem Projekt www.föhrstück.de

Maritime Popart

 

Neue Postkarten aus dem Projekt Maritime Popart

„Der alte Mann und das Meer“ oder „Maritime Pop Art“, die Nordseewasser und Wind ausgesetzt werden kann.

 

Pop Art kann man als Abkürzung für "popular art" (engl. popular = beliebt, volkstümlich) als auch in Bezug auf das englische Wort "pop" (zu deutsch: Knall) interpretieren. Die Pop Art stellt eine Kunstrichtung dar, die in England und den USA in den 1950er Jahren ihren Ursprung hat und als eine der prägendsten Stilrichtungen der Nachkriegskunst gesehen wird.

 

Das "Populäre" an der Pop Art ist das Zurückführen auf die trivialen Bildmotive, die häufig Werbetafeln, Konsumgütern oder anderen Elementen des Großstadtlebens Bezug nehmen. Die Pop Art will somit das Massentaugliche zur Kunst erheben: Alltagsgegenstände werden aus ihrem Ursprungszusammenhang isoliert und dadurch fokussiert und in ihrem Bedeutungsgehalt verändert. In diesem Zuge reflektiert die Pop Art auch den durch die Industriegesellschaft bestimmten modernen Lebensalltag des Einzelnen.

 

Der 67jährige Föhrer Künstler PAN hat sich deshalb in den letzten Jahren immer wieder maritimen Themen gewidmet, die sich auch in popigen Bildern seiner vielen Containerschiffsreisen weltweit wiederspiegeln. Mit seinen Arbeiten „Der alte Mann und das Meer“ oder „Maritime Popart“ steht er in direkter Beziehung zu den wichtigsten Künstlern der Pop Art wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein oder Jasper Johns. Eine beliebte Darstellungsform der Pop Art war die serielle Reihung der thematisierten Objekte, welche die Massenfertigung des Industriezeitalters somit auch technisch zum Thema der Kunst machte. Siebdruck und Fotomontage wurden zu beliebten Verfahren der Pop Art.

 

Maritime Popart ist dabei für PAN eine Symbiose künstlerischer Produktion, bei der historische Druckmedien (Holz-, Stahlstiche sowie Lithografien aus Zeitungsauflage des 19.Jhrdts. sowie aus Büchern mit Illustrationen, deren antiquarischer Wert sehr gering sind) mit maritimen Inhalt als Druck-, Mal- und Zeichengrundlage verwendet wird, um neue eigenständige Werke zu entwickeln. Aktuelle Basis seiner Arbeiten sind Drucke auf PVC-Planen mit Ösen, die eher an Bauzäunen von Großbaustellen zu finden sind. Er läßt sie allerdings in Kleinauflage von 5 Stück/Motiv/120x80 drucken, um anschließend noch farblich-grafische Individualisierungen vorzunehmen. Herausgekommen sind aktuelle, freche, farbige und popige Arbeiten nicht nur für die Wand, sondern auch für Küche, Bad und Außenflächen, die zum Teil auch Nordseewasser und Wind ausgesetzt werden können.

 

www.kunsteins.de

 

 

 

 

 

EMIL GOES POP

 

Neue Postkarten aus dem Projekt EGP

Vorweihnachtliche und stressfreie Grüße Euch allen da draußen!

Die neue FöhrCard ist da!

Neue Eier braucht das Land

Für den Künstler Andreas Petzold eine perspektivische Herausforderung die Idee von Mailart zu (re)aktivieren um das Schreiben und Verschicken von Informationen via Post und Briefträger zu fördern.

 

Mit dem Projekt CARDS ON DEMAND will der die Nische besetzen und die Kommunikation mittels Mailart revitalisieren. Schauen wir mal, was der Briefträger so bringt und eventuell zweimal klingeln muss!

Für alle, die sich intensiver mit der These beschäftigen möchten gibt es unter Geschichte weitergehende Informationen und Hintergründe.

 

 

100 Jahre DADA und Kommunalwahl in Wiesbaden/Hessen

 

Hinweis zur aktuellen Ausstellung in Berlin

 

http://www.adk.de/de/projekte/2013/artepostale/index.htm

 

 

Die neuen Weihnachtskarten sind da!

Keine Lust zu Schreiben? Die Postkarten am Kühlschrank oder an der Pinnwand endlich entsorgen? Kein Problem, die POSTKARTENÄNDEREI recycled ihre alten Postkarten und Briefe und macht neue daraus. Natürlich nur, wenn Sie wollen. Eigentlich CARDS ON DEMAND ,oder?

CARDS ON DEMAND

Auch Briefe eignen sich ganz ausgezeichnet für künstlerische Botschaften, wie die Arbeit 9/82 zeigt. (Archiv des Künstlers)

Kontakt:

 

Andreas Petzold

POSTKARTENÄNDEREI

c/o KUNSTEINS

Strandstrasse 8

25938 Nieblum

0049 9851 5566

www.kunsteins.de

pan[at]kunsteins.de

 

www.föhrstück.de

www.made-on-föhr.de

www.blauort.de